Montag, 22. Oktober 2012

Der Hünenteich Rundwanderweg

Am Hünenteich
Die Tabletten helfen super und mir geht es dementsprechend wieder gut. Grund genug also, am Wochenende das herrliche Sommerwetter inmitten des Herbstes zu nutzen und wieder einmal dem Nationalpark Hainich einen Besuch abzustatten. Startpunkt war heute der Wanderparkplatz Rüspelsweg bei Flarchheim.



Start
Wanderparkplatz Rüspelsweg (Flarchheim)
Ziele
Umweltbildungsstation (UBIS)
Grünes Klassenzimmer (optional)
Hünenteich
Fuchsfarm
Dauer
ca. 2 Stunden
Länge
ca. 10 km


Der Start


Tolles Licht im Herbstwald
Ursprünglich wollten wir ja am Parkplatz Fuchsfarm starten, da es aber dort einen Imbiss gibt, war ein Parkplatz nicht mehr zu finden. Auf dem Parkplatz Rüspelsweg hatten wir noch Glück. Hier beginnt unter anderem der Hünenteich Rundwanderweg, der etwa sechs Kilometer durch den Hainich führen soll. Diesen nahmen wir uns dann auch vor.

Nach gut einem Kilometer auf einem breiten Weg, der (leider) genauso als Radweg dient, kamen wir an der Umweltbildungsstation (UBIS) an. Vorher kann, wer mag, noch einen Abstecher in die Grünen Klassenzimmer machen. Zur Wahl stehen dabei die Grünen Klassenzimmer

  • Wald,
  • Wiese,
  • Boden und
  • Teich.

Von der UBIS kommt man automatisch auf das Grüne Klassenzimmer Wiese, danach geht es in den Wald und man findet sich auf dem Germanischen Kultpfad wieder, wo wir auch schon einmal waren, als wir den Saugrabenweg abgelaufen haben.

Etwas irreführend sind die Schilder, was wohl daran liegt, dass es sich beim Hünenteichweg um einen Rundweg handelt. Man hat hier stets verschiedene Richtungen, in denen der Weg weiter verläuft. Den Hünenteich selbst haben wir auch wieder entdeckt und einmal in herbstlicher Zeit betrachtet.

Überfüllte Waldwege an der Tagesordnung


Ich bin im Laub versteckt
Danach folgten wir dem Weg weiter durch den Wald, in der Hoffnung, hier mehr Ruhe zu finden. Aber das schöne Wetter wollten wohl auch viele andere nutzen und so trafen wir immer wieder auf Wanderer, Jogger, Radfahrer, Familien und Co.  und mussten stets an der kurzen Leine bleiben.

Als wir schließlich am Parkplatz Fuchsfarm ankamen, beschlossen wir, doch wieder umzukehren, weil der Verkehr im Wald zu viel war. Zwar haben wir den Rundweg nicht ganz geschafft, aber ständig Obacht geben, dass man nicht jemand anderem vor die Füße läuft, ist schließlich auch anstrengend. Vielleicht klappt es ja nächste Woche wieder besser und wir finden wieder einen ruhigeren Weg.

Fotos: © B. Lutz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen