Montag, 11. Februar 2013

Endlich wieder im Hainich

Im Schnee Leckerchen suchen und die Sonne genießen
Nach langer Zeit hatten wir endlich mal richtig schönes Wetter, kein Wölkchen am Himmel, die Sonne strahlte nur so vor Wonne und der Boden war mit einer leichten Schneeschicht bedeckt. Also schönstes Wetter für einen Ausflug und deshalb ging es endlich mal wieder ein wenig weiter weg – genauer nach Craula. Ihr könnt dort am Wanderparkplatz Craulaer Kreuz parken, der gut ausgeschildert ist. Aufgrund der langen, schmalen Straße ist das aber Geschmackssache. Bevor es zu diesem Parkplatz abgeht, befindet sich der Friedhof von Craula und da könnt ihr auch parken.

Zum Baumkronenpfad

Ich bin am Düsteroder Teich

Von dort aus ging es zum Baumkronenpfad, von dem ihr sicher schon mal gehört habt. Aber da wir Hunde nicht da rauf dürfen und das wohl auch recht kostenintensiv ist, interessiert uns das weniger. Hauptsache, wir kamen mal wieder raus. Anfangs lauft ihr am Feld entlang und könnt eine Wahnsinns-Aussicht genießen. Auch ein kleiner Teich, vermutlich ein Fischaufzuchtgewässer, liegt am Weg. Nach einer Weile findet ihr dann ein paar Schilder, aufgrund der eisigen Kälte der Nacht und des angenehm warmen Sonnenscheins hatten sich überfrorene Pfützen gebildet. Ich bin größtenteils als Fliegengewicht darüber gekommen, aber Dusty und auch Frauchen sind ein paar Mal eingebrochen – hihi.

Nachdem ihr dem Weg eine Weile gefolgt seid, geht es in den Wald. Geradeaus führt der Radweg, rechterhand verläuft der reine Fußweg, den wir natürlich bevorzugen. Allerdings gab es ein Problem: Durch das Tauwetter der letzten Tage hatte sich hier nämlich ein recht breiter Bach gebildet. Durch die Wildnis haben wir einen Pfad über ein paar Steine gefunden, dass wir den Bach halbwegs trockenen Fußes überqueren konnten. Auf dem Rückweg bin ich dann aber doch rein gestürzt, brr, war das kalt.

Rund um die Thiemsburg

Ein Mini-Wasserfall und tolle Eiszapfen

Von da an ging es auf dem normalen Pfad, dem Hainichlandweg, weiter. Gleichzeitig verlaufen hier die Via Porta, die von der Abtei Waldsassen und dem Kloster Volkenroda betreut wird, und der Naturpfad Thiemsburg. Der Naturpfad ist übrigens ein schöner Rundweg.

Zwischendurch zweigt er nach Weberstedt ab und führt vorbei am Düsteroder Teich. Den Weg haben wir natürlich genauso genommen und er führte dann auch wieder zurück zur Thiemsburg. Von dort ging es zurück zum Auto, wieder quer durch die Wildnis und über den eigentlich nicht vorhandenen Bach aus Tauwasser. Nach etwa drei Stunden und guten elf Kilometern kamen wir zurück zum Auto und fuhren wieder nach Hause, wo es noch ausgiebige Streicheleinheiten gab.

Fotos: © B. Lutz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen