Montag, 18. Februar 2013

Unterwegs in Kittelsthal

Wir suchen Leckerchen
Lange Zeit hatten wir es uns schon vorgenommen und jetzt sind wir endlich einmal dazu gekommen: Wir haben eine Wanderung von der bekannten Tropfsteinhöhle in Kittelsthal aus unternommen. Aber wenn ihr dorthin wollt, beachtet bitte: Hunde haben keinen Zutritt zur Tropfsteinhöhle und sie ist nur von April bis Oktober geöffnet. Wir haben sie also nur als Ausgangspunkt genutzt.

Unter anderem kann man von hier aus nämlich den Ruhlaer Rundwanderweg in Angriff nehmen. Der erstreckt sich über stolze 26 Kilometer und führt nicht nur durch Ruhla, Kittelsthal und Thal, sondern auch durch Seebach, wenn ich mich recht entsinne. Ein Stück weit sind wir dem Weg gefolgt, allerdings war starkes Tauwetter angesagt. Und wir mussten zuerst ein Stück durch das Dorf hindurch, was ja nicht so meins ist, ich mag Wald viel lieber.

Felder, Wälder, Straßen


Nach kurzer Zeit kamen wir auf einen Feldweg und an den offenen Feldern ging es eine ganze Weile bergauf. Dann kamen wir in den Wald hinein und hier fühlte ich mich gleich viel wohler, wenngleich Frauchen sich über den Matsch, den angetauten Schnee und die teils sehr glatten halb gefrorenen Schneereste ärgerte.

Durch den Wald führte der Weg, danach vorbei an riesigen Pferdekoppeln. Und als ich diese sah, erinnerte ich mich an einen Ausflug aus dem letzten oder vorletzten Jahr. Da haben hier nämlich Pferde geweidet und eines davon kam plötzlich auf uns zugestürzt. Da haben wir alle die Beine in die Hand genommen und sind ganz schnell woanders lang gegangen. An diesem Wochenende lag die Koppel aber verlassen da und wir konnten weiter laufen.

Irgendwann kamen wir an einer Kreuzung an, die einen Ausflug Richtung Thal und Scharfenburg zuließ, sowie nach Kittelsthal weiter führte. Frauchen jammerte, sie hätte nasse Füße und deshalb mussten wir schon wieder zurück in Richtung Auto laufen. Ziemlich steil ging es den Weg hinab und alles war halb gefroren, bzw. lief das Tauwasser in großen Rinnsalen über den ganzen Weg. Da musste ich ganz langsam und immer brav bei Fuß laufen, damit Frauchen nicht stürzte. Aber auch das haben wir geschafft und dann durften wir noch ein paar Leckerchen suchen.

Ein echtes Reh


Ich höre den Jack-Russel-Terrier und warte auf mein Reh
Während wir so da standen und unsere Leckerchen suchten, ging plötzlich ein ohrenbetäubendes Schreien und Bellen los. Hoch über uns, auf einem anderen Waldweg sahen wir einen Jack-Russel-Terrier aufgeregt hin und her springen. Und wenige Sekunden später lief ein waschechtes Reh über die Straße. Leider waren wir schon wieder an der Straße und ich somit an der Leine, so dass ich nicht auch hinterher springen konnte. Dabei hätte ich so gerne mal Jagd auf ein Reh gemacht.

Nach dieser Aufregung mussten wir unseren Marsch durchs Dorf fortsetzen und ihr glaubt gar nicht, wie groß Kittelsthal ist, wenn man es mal zu Fuß durchläuft. Schließlich kamen wir nach etwas mehr als einer Stunde und etwa 6,5 Kilometern Strecke wieder am Auto an und fuhren nach Hause. Dort musste Frauchen mich ärgern und meine schöne Klette, die ich im Bart extra mit nach Hause gebracht hatte, entfernen. Das hat vielleicht geziept. Aber ich hab trotzdem noch gekuschelt mit ihr.

Fotos: © B. Lutz

Kommentare:

  1. Hallo Chris + Dusty,

    hatte doch vorhin das Gefühl euch gesehen zu haben?
    Wie ich lese habt ihr die Scharfenburg besucht. Da du die erst bei schönem Wetter aufsuchen wolltest, hatte ich leider nicht mehr geschrieben, dass die Tür am Turm noch zu sein könnte.
    Ansonsten habt ihr euch ja wieder eine anstrengende Tour auferlegt. Ich würde die sicher auch schaffen, aber bei Herrchen bin ich nicht so sicher, der ist derzeit überhaupt angefressen, soll sich wohl um irgend eine Einladung drehen.
    Grüße Nikki

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nikki,

    ja, und wir haben uns wieder von unserer besten Seite gezeigt :( Nein, die Scharfenburg haben wir nicht besucht, wir hätten dorthin abbiegen können, aber dafür war es dann doch zu matschig.

    So? Dann musst du Herrchen aufmuntern, ich mache immer witzige Kunststücke, Dusty läuft hin und wieder vor Straßenschilder oder allzu blank geputzte Bushaltestellen usw. Da kann dein Herrchen gar nicht anders, als lachen und uns Dickköpfen tut das ja eh nicht weh.

    LG

    Chris

    AntwortenLöschen