Donnerstag, 18. April 2013

Ich habe eine neue Verehrerin

MEINE Kessy und ich
Es ist endlich soweit, seit ein paar Tagen spielt das Wetter mit und es bleibt lange hell. Dadurch können wir endlich wieder auf die Wiese gehen. Aktuell sind wir ja eigentlich nur zu dritt, aber seit ein paar Tagen besucht uns eine ganz junge und noch sehr ängstliche Schäferhündin. Anfangs ist sie nur vor uns weggerannt, dabei wollten wir nur mal gucken, wer sie ist.

Aber schon am zweiten Tag war sie etwas aufgetaut. Ich habe sie auch schön in Ruhe gelassen, war ja schließlich schwer beschäftigt. Pünktlich zur Wiesenzeit hat mein Frauchen nämlich wieder unsere Ballpatsche raus geholt und sogar noch einen intakten Tennisball dafür gefunden. Den letzten habe ich nämlich ziemlich schnell in den Ballhimmel befördert. Aber jetzt gebe ich doch mehr Obacht, sie soll das Ding ja immer wieder werfen. Und das Schöne bei der Ballpatsche ist, dass Frauchen damit so richtig weit werfen kann. Würde sie so werfen, bräuchte ich ja kaum drei Meter laufen, das lohnt sich ja nicht.

Jedenfalls war ich voll und ganz in mein Spiel vertieft und unsere Myra, so heißt die junge Dame nämlich, verfolgte mich langsam aber sicher immer häufiger, wenn ich meinem Bällchen nachgerannt bin. Sie ist zwar wieder geflüchtet, als ich den Ball zurück zu Frauchen bringen wollte – ich musste mich beeilen, schließlich muss ich die Zeit auf der Wiese voll ausnutzen – aber sie kam auch ganz schnell wieder hinterher.

Natürlich lasse ich sie nicht an MEIN Bällchen ran, das gehört ja schließlich mir ganz alleine! Aber trotzdem kommt sie immer wieder an und ich denke, wir werden gute Freunde. Ich bin halt der geborene Charmeur.  Aber lieben kann ich sie bestimmt nie so, wie MEINE Kessy. Da stehe ich nach wie vor minutenlang vor dem Balkon, um zu gucken, ob sie nicht doch runter kommt und schaue nach oben, wie wohl einst auch Romeo.

Fotos: © B. Lutz

Kommentare:

  1. Kessy ist ja wirklich eine süße Hundedame! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das finde ich auch. Du kannst also verstehen, warum ich so unsterblich verliebt bin...

    AntwortenLöschen