Montag, 15. April 2013

Ich war bei der Hunde-Rallye

MEINE Urkunde
Ich hatte diesen Sonntag einen richtig anstrengenden Tag, war ich doch insgesamt elf Stunden mit Frauchen unterwegs. Aber schön der Reihe nach. Meine Friseuse betreibt ja nicht nur den Frisiersalon, wo ich immer hübsch gemacht werde (ich muss mir mal wieder einen Termin holen, das Fell juckt schon ganz schön), sondern auch eine Hundeschule. Und da veranstaltete sie gestern eine Hunde-Rallye. Keine Frage, ich wollte natürlich mitmachen und Sieger sein. Warum es dazu nicht kam? Da ist ganz klar Frauchen dran schuld.

Zuerst musste ich gaaanz früh aufstehen und das zum Sonntag, fand ich gar nicht lustig. Aber als Frauchen mich dann zum Auto brachte und wir die bekannte Strecke fuhren, wurde ich munter und streckte meinen Kopf neben den Fahrersitz, um die frische Luft zu inhalieren, es war nämlich endlich mal angenehm mild.

Die Rallye


Bei der Hunde-Rallye galt es dann, verschiedene Aufgaben zu meistern. Insgesamt sieben Stationen mussten wir bewältigen, das waren:

  1. Hürdenspringen
  2. Futter-Raten
  3. Trick-Training
  4. Quizrunde für Frauchen
  5. Apportieren (hallo!!! Ich bin ein JAGDhund!)
  6. Hütchen umschubsen
  7. Slalom laufen

Das Hürdenspringen


Auf dem Platz waren natürlich noch jede Menge anderer Hunde und ich war total aufgeregt. Da es aber auch ein paar Rüden gab, denen ich mich beweisen musste, war ich nicht gaaanz so freundlich, obwohl ich schon viel friedliebender geworden bin. Beim Hürdenspringen sollte ich vor den Hürden sitzen, Frauchen sollte mich von hinter den Hürden rufen. Da ich mich aber von den anderen Rüden ablenken ließ, durfte ich nicht ohne Leine laufen, das gab schon mal die Hälfte der Punkte der Abzug. Und dann war mein Frauchen wieder mal total dumm, ich bin einwandfrei über die Hürde gesprungen und sie hält die Leine so blöd, dass die Hürde reißt. Dafür gab es dann keine Punkte.

Das Futter-Raten


Die zweite Station war auch lustig. Ich musste Platz machen und wurde dann von Frauchen zu drei Futternäpfen geschickt. Die Aufgabe bestand darin, dass Frauchen raten musste, welches Futter ich zuerst nehme. Dummerweise wusste sie nicht, dass in einem Napf Nassfutter war und ich auch nicht. Deshalb habe ich erst mal alle drei Näpfe durchprobiert und beim zweiten Versuch sagte Frauchen mit felsenfester Überzeugung, ich würde das Nassfutter nehmen. Und das hab ich natürlich auch gemacht. Sie kennt mich ja doch ein wenig.

Trick-Training – meine Stärke


Die dritte Station war ein echtes Kinderspiel, wäre es zumindest gewesen, wäre ich nicht so aufgeregt gewesen. Ich musste nämlich drei Tricks nach Wahl vorführen. Frauchen wollte die nehmen, die mir gut liegen. Also begannen wir mit

  • Schäme dich – was prima geklappt hat, machten weiter mit dem
  • Diener – den ich vor Aufregung nicht hinbekam, ersetzen ihn durch den
  • Slalom durch die Beine – wo ich glänzte und endeten mit
  • Männchen – eine meiner leichtesten Übungen.

Folglich bekamen wir, trotz des kleinen Aussetzers meinerseits, die volle Punktzahl. Jippieh!

Die Quizrunde


Die nächste Station war schon schwieriger. Ich sollte mich in Platz-Position begeben, während Frauchen fünf Fragen gestellt bekam und die ganze Zeit liegen bleiben. Natürlich versagte Frauchen direkt bei der ersten Frage und da wollte ich nicht mehr liegen bleiben. Dass sie die restlichen Fragen richtig beantwortete, konnte ich ja nicht ahnen. So haben wir hier auch wieder ein paar Punkte verloren.

Apportieren


Dann kam eine gemeine Station! Ich sollte apportieren, dabei bin ich doch ein Jagdhund!!! Ich hole ja das Spielzeug, kein Thema, wenngleich ich zwischendurch auch mal die Wegbegrenzungen in Form von Getränkeflaschen zurück bringen wollte. Aber hergeben tu ich das nicht, soweit kommt es noch. Frauchen nimmt mir nur alles weg, warum sollte ich da meine Beute zu ihr bringen und die auch noch freiwillig hergeben? Aber da ich ja wenigstens das Spielzeug aufgenommen habe, gab es die halbe Punktzahl.

Hütchen umschubsen


Danach ging es ans Hütchen umschubsen. Ihr seid sicher auch so begeisterte Hütchenspieler wie ich, das war recht einfach. Drei Verkehrshütchen, unter denen sich ein Bällchen, ein Futterbeutel und Leckerchen befanden, standen zur Wahl. Je mehr Hütchen ich umschubste, desto mehr Punkte gab es. Ich hatte ja schon einige Belohnungen bekommen, daher war mein Hunger gestillt. Deshalb schubste ich nur die Hütchen mit dem Bällchen und dem Futterbeutel um. Die Leckerchen ließ ich links liegen und so gingen uns auch hier ein paar Punkte verloren.

Slalom laufen


Die letzte Station war das Slalom laufen um viele, viele Autoreifen. Das habe ich natürlich bravourös gemeistert. Dann sollte ich auf einen stehenden Autoreifen klettern und dort Sitz machen. Das könnt ihr aber vergessen, ich hab doch Höhenangst! So gab es wieder Punktabzug.

Zwischenstationen


Zwischendurch hingen an den Bäumen, die zwischen den Stationen standen, noch jede Menge Fragezettel. Frauchen sollte schließlich auch was leisten, aber ihr ahnt es schon, sie war wieder mal ahnungslos. So hat sie jede Menge Fragen einfach falsch beantwortet, ich muss sie doch noch mal unterrichten.

Außerdem mussten wir einen Schatz suchen, für den es dann nochmal Extra-Punkte gab. Den haben wir natürlich gefunden. Aber weil Frauchen so viel versagt hat, sind wir dann eben nicht die Sieger mit Pokal geworden. Alles nur Frauchens Schuld, da gebt ihr mir doch recht, oder?

Aber: Wir waren auch nicht die letzten!!! Von zwölf angetretenen Teams haben wir immerhin den fünften Platz belegt. Das ist doch schon mal was. Und damit ihr mir auch glaubt, kommt der Beweis in Form MEINER Urkunde. Außerdem gab es eine Futterprobe und jede Menge lustiges Infomaterial, wie Frauchen MICH erziehen soll, wo es doch anders herum heißen müsste. Aber müde war ich trotzdem nicht, ich wollte lieber noch was von Frauchens Bratwurst abhaben, was natürlich nicht gelang. Als wir dann wieder Richtung Heimat gefahren sind, kam die Sonne raus und Frauchen sagte, jetzt machen wir noch einen großen Spaziergang, aber dazu später mehr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen