Mittwoch, 11. September 2013

Neue Bekanntschaften

Da ich ja noch einiges nachzuholen habe, muss ich euch heute einmal von einer Bekanntschaft berichten, die mein Kumpel Dusty neulich gemacht hat. Er ist ja sehr tierlieb, deshalb bestaunt er auch immer alle anderen Tiere, zum Beispiel diese hier:

Seht ihr, wie das niedliche Kälbchen trinkt?

Auf dem Foto könnt ihr auch diesen lustigen Zaun sehen. Mit so einem hat Dusty neulich Freundschaft schließen wollen. Langsam pirschte er sich heran und was ist passiert? Urplötzlich schrie er auf und sprang drei Meter zur Seite. Dusty wusste nämlich noch nicht, dass auch Zäune beißen können.

Kennt ihr solche gemeinen Dinger auch? Wie geht ihr damit um?

Wuff-Wuff euer Chris

Foto: B. Lutz

Kommentare:

  1. Ohweja! Der arme Dusty! So eine Erfahrung ist wirklich nicht schön! Auha! Auha! Ich habe persönlich noch nicht die Ehre gehabt, aber ich habe es von anderen Hunden erzählt bekommen und alle waren sich einig, dass es wirklich sehr weh tut!
    Wir wünschen Dusty, dass er was daraus gelernt hat und dass es ihm nie mehr passiert! Hoffentlich hat er kein Schock gehabt! Der Arme, echt!
    Liebe Grüße
    Dein Arno (der noch nicht abgestimmt hat, weil er sich nicht entscheiden kann!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ICH hatte auch immer Glück. Ich bin zwar mal unter so einem Zaun durch und mein Schwanz hat ihn gestreift, aber scheinbar war da doch kein Strom drauf. Ob Dusty daraus gelernt hat? Ich glaube kaum. Aber es muss schon ziemlich heftig sein, wenn Zäune beißen, hab ich mir auch sagen lassen.

      Wuff-Wuff Chris und lass dir Zeit mit der Abstimmung. Noch ist ja welche ;)

      Löschen
  2. Kim hat leider Zeit seines Lebens nicht kapiert, dass es der Zaun ist, der diesen fiesen E-Schock verursacht. Was er aber schlussendlich kapiert hat ist, dass sein Frauchen einen Panikanfall bekommt, wenn er sich einem solchen Zaun nähert. Er ist dann aufgrund meiner Reaktionen diesen Dingern fern geblieben. Zugegebenermaßen ein umständlicher Lerneffekt...

    Linda hat Gott sei Dank noch keine schlechten Erfahrungen mit E-Zäunen gemacht, dennoch rufe ich sie ab oder lasse sie auf der anderen Seite laufen, wenn sie einem zu nahe kommt.

    Ich persönlich würde nicht mal an einen E-Zaun langen, wenn ich zuvor höchstpersönlich den Stromstecker herausgezogen hätte. Soviel zum Thema Strom... ;)

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich glaube, Kim ist dann so ähnlich wie Dusty gestrickt. Der wird sicher auch nicht draus lernen, nur dass ihn die Reaktionen seines Frauchens sicher nicht interessieren ;)

      DAS macht mein Frauchen auch so. Ich bin daher bisher auch verschont geblieben. Hihi, Andrea, du bist wie mein Frauchen. Mehr als eine Glühbirne wechseln, macht die mit Strom auch nicht. Und da wird schon fast der FI-Schalter umgelegt, aus lauter Panik. NAja, so seid ihr Frauen eben *duckundwech*

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen
  3. Inuki kennt die böse Zäune auch :)Er hat gelehrnt aufzupassen wo er hinpinkelt. :P

    liebste Grüße
    Dani mit Inuki, Skadi und Ghandi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* Naja, leider ist Dusty nicht gerade der Hellste, was solche Erfahrungen angeht ;) Aber schön, dass Inuki da cleverer ist.

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen
  4. O je, ein Stromzaun. Socke hat damit zum Glück noch keine Bekanntschaft gemacht. Daher kann ich Dir nichts dazu sagen. Gut, dass Du vorsichtiger warst.

    Wichtig finde ich auf jeden Fall, dass die Stromschlaggefahr deutlich angezeigt wird. Dann kann man seinen Hund anleinen.

    Ich weiß, dass die Bauern große Probleme mit freilaufenden Hunden haben. Der Kot auf der Wiese, die dann von den Kühen gegrast wird, kann Krankheiten übertragen, die zu Fehlgeburten und Schlachtung der Kühe führen. 1000 Euro Schaden pro Kuh ist ja auch nicht wenig. Also, eine sinnige Sache, wenn nur ein Hinweis darauf erfolgt.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das wusste ich noch gar nicht, dass die Kühe da so großen Schaden nehmen können. Danke für die Aufklärung, dann kann ich auch verstehen, warum es überhaupt beißende Zäune geben muss.

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen
  5. Hallo Chris,

    Das Kälbchen ist süss. Mit dem beissenden Zaun hat Gadi schon mehrere Male Bekanntschaft gemacht, aber wirklich schlauer ist er dabei nicht geworden. Er ist einfach zu neugierig und möchte jedes Mal wieder an den Zäunen schnuppern. Ich warne ihn jeweils mit einem "Achtung", wenn er dann aber nicht hören will, ist das sein Problem. :-)

    Liebe Grüsse
    Ramona und Rudel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ramona,

      ha, Gadi ist also ein Dusty-Verschnitt, denn der lernt bestimmt auch nix daraus. Ohja, das Kälbchen fand Frauchen auch sooo niedlich! Verstehe ich gar nicht, ICH bin doch viel süßer!

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen
  6. Hallo Chris,
    diese sch... beissenden Zäune kenne ich auch, von den Pferdekoppeln, da bin ich auch gleich weggehüpft :-( Total Mist diese Dinger, ich bin etwas vorsichtiger geworden!
    Liebes Wuffi Isi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich, du hast daraus gelernt, Isi? Ich glaube, der Dusty wird es nie lernen, ich höre ja IMMER (Anm. Frauchen: hahaha) auf mein Frauchen.

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen