Donnerstag, 24. Oktober 2013

Von Schäferhunden und Bestrafungen

Juhu, wir haben es geschafft! Auch wir sind aus der Klauliste, wie Clooney sie nennt, entlassen worden. Und jetzt können wir euch endlich wieder frohgemut berichten, was bei uns so alles passiert ist. Am Wochenende war es nämlich richtig spannend.

Dusty hat einen neuen Berufswunsch entdeckt


Mein Kumpel Dusty hat vielleicht was erlebt, kann ich euch sagen. Was er mir für eine Story erzählt hat – der Wahnsinn. Er ist mit seinem Frauchen ein paar Sachen holen gefahren. Da musste er mal fünf Minuten im Auto warten, bis sein Frauchen alles eingeladen hatte. Als sie dann auch auf SEINE Rückbank was legen wollte, hat er die Chance genutzt.


Du, Chris, hast du da ein Schaf unter dem Laub gefunden? Ich würde sooo gerne damit spielen...

Er hat sich heimlich still und leise von seinem Anschnallgurt befreit und ist aus dem Auto gesprungen. Da gleich ein Wäldchen kam, hat er nach Herzenslust darin getobt. Hören? Für Dusty ja bekanntermaßen ein Fremdwort. Doch das fand er noch nicht wirklich spannend.

Unterwegs traf er nämlich Schafe und da ging sein kleines, großes Jägerherz mit ihm durch. Er wollte die Schafe nämlich zusammentreiben und hat sie dabei von ihrem Grundstück vertrieben. Auch den Schafstall hat er besucht und konnte erst von den Besitzern wieder eingefangen werden. Die waren vielleicht sauer und mussten dann ihre Schafe erst mal wieder einsammeln gehen. Sie meinten noch, mein Kumpel hätte Glück gehabt, dass der Bock ihn nicht erwischt hat. Jetzt muss er hoffen, dass nix nachkommt, sonst kriegt er eine Futterreduktion, hat sein Frauchen ihm gedroht und ohne Leine darf er jetzt wohl erst recht nie wieder laufen.

Ein wenig Relaxen in der Wiese muss auch mal sein

Es wird Herbst


Am Sonntag sind wir dann wieder rausgefahren und waren noch einmal bei den Teichen bei Stedtfeld. Dort dürfen wir nur leider nicht baden, weil da Fische gezüchtet werden. Das hieß erst mal Leinenzwang für mich, und zwar bis zum Borntal und zur Rangenwiese. Von dort aus haben wir uns dann in Richtung Rangenhof und Neuenhof gemacht. Während der Rangenhof ein bekanntes Gut ist, ist Neuenhof ein Ortsteil von Eisenach. Allerdings haben wir beim zumindest für Frauchen recht anstrengenden Aufstieg den Rangenhof wieder mal aus den Augen verloren, dafür aber den Rennsteig gefunden. Na, wenigstens waren keine Radfahrer unterwegs.

Was hat die Tiroler Platte in Thüringen zu suchen?

Wir wollten dann eigentlich noch weiter, runter nach Neuenhof laufen. Doch was passiert? Na klar, der Wettergott hat sich wieder gegen uns gestellt und da es nicht nur ein kurzer Schauer war, sondern richtig heftiger Regen mussten wir abbrechen. Wir sind dann umgekehrt, haben uns auf der Tiroler Platte umgeschaut und uns gefragt, was die eigentlich in unserem Thüringen zu suchen hat und dann wurden wieder kräftig Stöckchen geworfen.

Frauchen gehört bestraft


Aber Frauchen wollte nicht immerzu werfen. Unter dem vielen herbstlichen Laub, das wir gefunden haben, waren nämlich feuchte und rutschige Steine. Da wollte Frauchen lieber aufpassen, wo sie hintritt. Das muss natürlich sofort bestraft werden, habe ich mir gesagt. Ich habe mir also einen großen, langen Stock gesucht und bin damit hinter Frauchen her. Da habe ich den Stock dann so geschwungen, dass sie ordentlich einen Hintern voll bekommen hat, hat ja noch niemandem geschadet, sagt man so schön. Die war vielleicht stinkig und meinte, das tut weh. Von wegen – ein echtes Frauchen sollte doch keinen Schmerz kennen, oder?

Ich kann flieeeegen!!! Wenn auch mit schlechter Bildqualität - Frauchen muss noch an ihren Fotografiekünsten arbeiten

Irgendwann hat es ihr gereicht, dann musste ich wieder an die Leine und nach nur sechs Kilometern und eineinhalb Stunden war unser Regen-Spaziergang schon wieder vorbei. Wie sah euer Wochenende auf? Ist etwas Spannendes passiert? Habt ihr für eure Menschen den Prügelknaben gespielt?

Wenn Frauchen zu langsam ist, dann sieht das auch mal so aus


Wuff-Wuff euer Chris

Fotos: © B. Lutz

Kommentare:

  1. Lieber Chris,

    Dein Kumpel Dusty hat es ja faustdick hinter seinen hübschen Terror **ähm ** Terrier-Ohren. Hoffentlich kommt wirklich nichts mehr nach - seinem Frauchen wird der schreck sicher noch eine Weile in den Knochen gesteckt haben.

    Euer Spaziergang hört sich so nach halbem Spaß an ... mit Regen und dem so unmotivierten Frauchen :) Dann auch noch so kurz - sechs Kilometer in eineinhalb Stunden ... Laika dreht sich gerade auf den Rücken und ignoriert meine Ansagen.

    Liebe Grüße,
    Isabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      ohaj, der Dusty ist schon eine Marke für sich und sein Frauchen ist entsprechend stinkig auf ihn (gewesen).

      *lach* Laika hätte diesen Spaziergang also nicht mit gemacht? Zu lang, zu weit, zu viel Action? Keine Sorge Laika, die Action mache ich locker für dich mit.

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen
  2. Hallo lieber Chris,

    wir freuen uns, dass die leidige Angelegenheit des Datenklaus der Vergangenheit angehört.

    Und Dusty hat es ja faustdick hinter den Ohren. Zum Glück ist nichts passiert.

    Ob, ich Deine Bestrafung des Frauchens gut finde weiß ich nicht. Sie musste doch aufpassen. Und nicht immer kann es nach Eurer Nase gehen.

    Aber der Ausflug war sehr schön.

    Viele liebe Grüße

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr zwei,

      wir sind auch froh, aber leider sind ja noch viele andere betroffen und wir hoffen jetzt, dass er sich nicht gleich die nächsten Blogs vornimmt und kopiert.

      Na, man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, vielleicht melden sich die Schafsbesitzer ja noch. Aber mit jedem Tag, der ins Land zieht, wird die Hoffnung größer, dass nichts passiert ist.

      Hey, die Bestrafung war bitter nötig! Wenn die nicht spurt, muss ich sie erziehen. Machst du das nicht, liebes Söckchen?

      Wuff-Wuff euer Chris

      Löschen
    2. Anders Chris, anders. Keine körperliche Gewalt, sondern Liebesentzug und Ungehorsam....
      Aber nicht verraten ;o)

      Wuff und Wau Socke

      Löschen
    3. Wie jetzt? Ich soll nicht mehr hören? Dann droht mir dauerhafter Leinenzwang. Und Liebesentzug? Söckchen, das klappt nur, wenn man zwei Kraulemenschen hat, dann kann man den einen ignorieren und bekommt trotzdem seine Streicheleinheiten.

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen
  3. Hallo Chris,

    Der Dusty macht Sachen... Das lohnt sich wirklich nicht, denn wenn man nur noch an der Leine sein muss, ist das doch auch nicht toll.
    Und das Frauchen schlägt man wirklich nicht, Chris, sowas macht man doch nicht. ;-)

    Liebe Grüsse
    Ramona und Rudel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ramona,

      na, der Dusty hat nur Unsinn im Kopf. Und der will schon drei werden, ha, dass ich nicht lache! Ja, aber das hat er sich selbst zuzuschreiben, jegliche Erziehungsmaßnahmen schlagen bei ihm fehl.

      ICH dagegen erziehe mein Frauchen mit Schlägen und Prügel, das ist was anderes. Ich höre aber auch auf sie, wenn es drauf ankommt. Und da wird mir so mancher Schabernack, den ich mit viel Charme ausführe, doch viel, viel leichter verziehen.

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen
  4. Hallo Chris,

    Dusty hat es wenigstens ausgenutzt. Ich musste schon für kurze Besuche in die Nachbarschaft danach an der Leine gehen.
    Und wenn Dein Frauchen im Weg steht, kannst Du doch nichts dafür, wenn sie den Stock abbekommt ;-)

    Ein freundliches Wuff
    Clooney

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Clooney,

      du sagst es, Dusty nutzt die Chancen, wie sie sich ergeben. Und mit Frauchens im-Weg-Rumstehen hast du sowas von Recht. Endlich versteht mich jemand!

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen
  5. Lieber Chris,
    wir gratulieren euch zu eurem Erfolg. Hoffentlich hat der Seitenbetreiber daraus gelernt und sucht sich jetzt nicht die nächsten Opfer.
    Der Dusty hat aber Glück gehabt. Ein Glück das er nicht unter die Räder gekommen ist. Das mit den Schafen ist zwar auch keine schöne Sache, aber die konnten bestimmt wieder eingefangen werden. Wir drücken die Pfötchen das da nicht´s nachkommt. Sein Frauchen hat bestimmt einen gehörigen Schrecken bekommen. Dusty kann froh sein das er wieder bei seinem Frauchen ist.
    Euer Spaziergang war bestimmt sehr schön .... bis auf den Regen. Aber das du dein Frauchen gehauen hast ... tz, tz,tz. Obwohl das manchmal schneller geht als man möchte. Emma ist mal unserem Frauchen mit einem Stock in die Kniekehle gerannt. Da hat das Frauchen gleich einen Kniefall gemacht. *prust*
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma und Lotte,

      ja, wir hoffen auch, dass nicht noch andere, neue Blogs betroffen sind. Auf jeden Fall behalten wir die Sache im Auge.

      Autos fahren da gaaanz wenige, das ist eher so ein Anliegerweg. Die Schafsbesitzer meinten nur, der Bock wäre sonst nicht sehr friedlich und hätte Dusty auch richtig was antun können. Wir hoffen auch, dass nix nachkommt und sein Frauchen sich langsam wieder von seinem Schrecken erholen kann. Naja, Dusty sieht das anders. Er ist der Meinung, er käme auch ohne Mensch ganz gut zurecht. Naja, ein Jungspund, der eben keine Ahnung vom Leben hat...

      Hihi, das mit dem Stock in der Kniekehle mache ich auch gerne, aber bisher fand Frauchen mich wohl leider noch nicht umwerfend. Außer, als sie mit mir um die Wette rennen wollte, über eine hügelige Wiese. Da hat sie auch Plumps gemacht, hihi.

      Wuff-Wuff euer Chris

      Löschen
  6. Hallo Chris,
    ich habe früher auch immer die Mamma mit Stock in die Kniekehle geschlagen, meistens als sie Roller gefahren ist und nichts von ihrem Glück ahnte! Aber da war ich ganz jung und ziemlich frech, musste schauen, wie weit ich gehen konnte... Na ja, was der Dusty geliefert hat, sagen wir uns die Wahrheit, ist genau das, was jeder Hund gerne tun würde, wenn er nur dürfte! ;)
    Liebe Grüße
    Dein Arno

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Arno,

      die Kniekehle kennt Frauchen ja schon, dieses Mal war halt der Hintern dran *gg* Als ich jung und frech war, bin ich Frauchen immer hinterher gelaufen und habe sie in die Fersen gebissen. Aber sie hat dann immer gequiekt, so dass ich mich erschrocken und damit aufgehört habe.

      Tja, mein lieber Arno, der Dusty wollte es dir mal nachmachen. Du bist ja ein echter Schäferhund und Dusty meinte, er sei eben auch einer...

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen
  7. Wenn nach dem Schafe scheuchen etwas nachkommt, hat Dusty wenigstens einen schriftlichen Beleg für seine Bewerbungsunterlagen - wer weiß, wann man das mal gebrauchen kann ;)
    LG, Enya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Enya, das ist eine tolle Idee. So haben wir das noch gar nicht gesehen! Vielen Dank, dass du uns positiv denken lässt.

      Wuff-Wuff Chris

      Löschen
  8. Auweia Chris,
    das mit den Schafen ist ja wirklich nicht so prickelnd, was dein Kumpel Dusty da angestellt hat:-(
    Dein "Fliegefoto" ist natürlich Klasse!!
    Ich bin froh, dass du wieder bloggst, und aus der Klauliste raus bist!
    Liebes Wuffi Isi

    AntwortenLöschen
  9. Huhu Isi,

    ja, das ist Dusty, wie er leibt und lebt. Bisher ist aber zum Glück nix nachgekommen, da war der Schaden wohl doch nicht allzu schlimm, puh.

    Naja, die Bildqualität ist natürlich mies, aber Frauchen fand es so toll, mich im Flug erwischt zu haben, dass sie es unbedingt zeigen wollte.

    Ohja, wir sind auch froh, da (erst mal) raus zu sein. Hoffentlich bleibt das so.

    Wuff-Wuff Chris

    AntwortenLöschen