Freitag, 17. Januar 2014

Hunger? Kenn ich auch!

Neulich waren wir wieder einmal bei meinem Lieblingskunden. Neben meinem Kumpel Lucky, einem Golden Retriever, hat er sich jetzt noch ein kleines Weimaraner-Schäferhund-Mädchen ins Haus geholt. Die Kleine ist erst ein paar Wochen alt und leider habe ich sie noch nicht persönlich kennen gelernt.



Wo bleibt mein Futter?

Jedenfalls ging es in einem Gespräch zwischen meinem Lieblingskunden und Frauchen um Lunas (so heißt die süße Maus) Futtermenge. Nur etwa 50 Gramm soll sie bekommen. Da erinnerte ich mich doch daran, wie ich früher hungern musste und das war mir doch mal wieder einen Beitrag für den Fabian wert. Wenn ihr mehr wissen wollt, schaut doch mal auf seiner Seite Issn' Rüde! vorbei.

Und – wie haltet ihr das so mit der richtigen Futtermenge? Seid ihr eher die Marke Nimmersatt oder so genügsam, wie ich?

Wuff-Wuff euer Chris

Foto: © B. Lutz

Kommentare:

  1. Hallo Chris, euren Bericht für Issn´Rüde finde ich klasse!
    Bei uns ist die richtige Futtermenge zum Glück kein Problem - es gibt soviel wie Chiru mag. Chiru ist kein großer "Fresser" und es bleibt oft ein Rest im Napf. Gewicht ist Top und er ist unter seinem dicken Fell echt dünn.
    Nachteil ist natürlich, dass man in der Erziehung nicht viel mit Leckerlis machen kann und ihn anders motivieren muss.
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sali,

      also handhabt ihr es genauso, wie wir mittlerweile. Bei uns klappt das ja auch prima, ich halte mein Idealgewicht seit Jahr und Tag und nur das Fell lässt mich so dick erscheinen. Hm, also mit den richtigen Leckerchen klappt das schon. Ich habe die Clickies, die sind gaaaanz klein und weich und total lecker.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  2. Also ich muss zum Glück auch nicht hungern. Morgens bekomm' ich lecker Fleisch, Mittags einen Snack und Nachmittags gibt's schon wieder was *schmatz*

    *wuff* deine Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie berechnet das Frauchen die richtige Menge? Du barfst ja, da sieht das bestimmt etwas anders aus...

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  3. Ganz am Anfang hab ich noch TroFu bekommen, aber das hab ich nie aufgegessen. Dann hab ich Fleisch bekommen und von da an hab ich alles aufgegessen :) Also momentan bekomme ich 3 % von meinem nächsthöheren Gewicht. Weil ich ja am wachsen bin ;)

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, aufessen tue ich auch selten. Frauchen findet das ganz gut, weil ich einfach aufhöre, wenn ich satt bin. Beim Fleisch würde ich bestimmt nicht aufhören, bevor alles alle ist. Das Problem hatte meine Freundin Kessy, als sie auf Barf umgestellt hat. Die hat da plötzlich einen breiten Hintern bekommen und das ist ja für die Damen gar nix... Ah, also errechnet sich das bei euch prozentual vom Körpergewicht. Auch ein Ansatz.

      Vielen Dank für die Info und weiterhin gutes Wachstum! ;-)

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  4. Nicht aufessen gibt es bei Linda nicht. Deshalb kann ich es glaub ich auch nicht wagen, ihr so viel hinzustellen, wie sie mag, zumal man rohes Fleisch aus hygienischen Gründen ja auch nicht ewig stehen lassen kann. Da noch dazu kommt, dass sie unheimlich schnell zunimmt, verzichte ich auf dieses Experiment. Wir haben uns jetzt so bei 100 g Futter pro Tag eingependelt. Eigentlich dürfte sie nach prozentualen Berechnungen mehr haben (wie Bonjo schon erwähnt hat, rechnet man so 2-4 % vom Körpergewicht), aber sie bekommt ja auch den Tag über noch Leckerlis und ich glaube nicht, dass sie wirklich hungern muss, auch wenn sie sich das gerne einbildet. Ihr Gewicht liegt bei ca. 8,5 kg und ich finde, damit sieht sie richtig gut aus.

    Kim hatte ich auch mal aus versehen als Welpe eine Zeitlang völlig falsch gefüttert, weil ich den Aufdruck der Mengenangabe am Futtersack nicht richtig interpretiert hatte *heutnochschäm*. Der arme Kerl, aber Gott sei Dank hat mich ziemlich schnell jemand auf meinen Fehler aufmerksam gemacht.

    Trockenfutter - so viele fütterungstechnische Vorteile es für den Mensch auch haben mag (man kann es stehen lassen, man kann es als Leckerli geben) - mag ich eigentlich nicht mehr füttern. Egal, welcher Qualität die Rohstoffe mal gewesen sein mögen, sie dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass TroFu die meisten Verarbeitungsschritte hinter sich hat. Mich persönlich stört auch die künstliche Übervitamini- und Mineralisierung, die natürlich da rein muss, um die Verluste durch die langandauernd und hohe Erhitzung der Rohstoffe auszugleichen und zusätzlich den Status als Alleinfuttermittel zu erhalten. Da würde ich eher noch zu Nassfutter greifen, wobei Linda die ausgesuchte Marke nach einiger Zeit nicht mehr so gut vertragen hat und so sind wir jetzt beim Barfen gelandet.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bei Fleisch fällt es bestimmt jedem Hund schwer, zu widerstehen. Deshalb hatte ich ja gesagt, dass sich meine Geschichte auf das Trockenfutter bezieht. Ui, da haben Linda und ich ja etwas gemeinsam - nämlich das Gewicht ;)

      Oh, ich soll dir vom Frauchen ausrichten, dass sie sehr froh ist, dass ihr dieser fatale Fehler nicht alleine passiert ist und selbst jemand wie du da mal was falsch gemacht hat. Das beruhigt sie doch ungemein, macht sie sich doch wegen der Sache damals heute noch Vorwürfe.

      Ja, ich weiß, das Thema ist absolutes Streitthema und man könnte sicher seitenlange Diskussionen damit füllen. Bei Nassfutter, dass ich auch sehr gerne mag, ist das Frauchen etwas skeptisch, vor allem, wenn es alleine gefüttert werden soll. Da hatten wir mal einen Fall, wo dann die Zähnchen dran kaputt gegangen sind. Also nur Feuchtfutter - davon lässt sich Frauchen, zu meinem Leidwesen, nicht überzeugen. Wir verstehen natürlich deine Bedenken gegen das TroFu, aber es hat eben auch erhebliche Vorteile, insbesondere hinsichtlich des Platzbedarfes in einer recht kleinen Wohnung. Bisher hatte ich noch keine ernährungstechnischen Probleme, außer, dass ich andere Futtersorten nicht so gut vertrage. Daher werden wir wohl erst mal dabei bleiben.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  5. Meine 2Beiner haben mich, als ich noch klein war, auch nicht sooo viel gefüttert. Aber ich hatte auch nie zu wenig. Die Beiden haben nur darauf geachtet, dass ich tatsächlich nicht zu dick werde. Sie meinte, weil ich ja so groß werde könnte das wohl Beeinträchtigungen für meine Gelenke geben... Seit dem ich aber ausgewachsen bin, krieg ich viel mehr Futter und hab auch keinen Hunger mehr :)

    Liebe Grüße
    Abby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das mit den Gelenken ist ein Problem beim Überfüttern und da ist es völlig egal, ob Hund klein oder groß ist. Aber toll, dass du heute auch nicht mehr hungern musst!

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  6. Ja, ja lieber Chris, sie halten uns alle viel zu kurz….

    Und nur, damit wir immer auf sie hören, weil es dann ein Leckchen geben könnte.

    Sie nutzen den Hunger aus und behandeln und schlecht…

    Wuff und Wau

    Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Socke, das hätte ich jetzt nicht von dir erwartet. Dein Frauchen kocht doch sogar für dich. Und hungern muss ich heute doch auch nicht mehr. Das Frauchen hat sich nur anfangs etwas doof angestellt...

      Und eine schlechte Behandlung? Socke, ich dachte, du magst es, mal alleine zu sein. Das kannst du doch jetzt nicht als schlechte Behandlung hinstellen.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  7. Lieber Chris,
    Mir schmeckt mein Gutter so gut, da könnte ich locker die doppelte Menge jedes Mal reinhauen! Gut, dass ich es nicht darf, sonst würde ich bestimmt im Nu zu viel wiegen, und das wäre schlecht für meine Gelenke! Ich bekomme kein Trockenfutter mehr, seitden ich 6 Monate alt war. Da habe ich immer doof gekuckt und ein Gesicht gemacht, als ob ich eine Strafe absitzen musste! Ich mochte es nicht.
    Liebe Grüße
    Dein hungriger Arno

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Arno,

      ja, die Futterart ist natürlich ein echtes Streitthema. Aber es ging mir eher um die Futtermenge. Die ist ja oftmals falsch angegeben, da ich das aber nur beim Trockenfutter bestätigen kann, musste ich ja sagen, was ich futtere.

      Lass mich raten, Arno. Du wirst auch gebarft? Das scheint ja voll lecker zu sein. Frauchen muss sich mal intensiver mit dem Thema befassen, vielleicht gibt es dann wenigstens mal hin und wieder eine Barf-Mahlzeit.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  8. Wuff,
    Ein echter Labrador ist doch gar nieeee, nieeee satt. Das liege in unserem Naturell. Eine ganz grosse Fettschicht mussten wir ehemals anfressen damit wir bei der vielen Wasserarbeit nicht frieren mussten. Nur eben - tägliche Wasserarbeit mit den Fischern und Jägern ist nicht mehr! Also bleibt nur Portionierung des Futters, wenn wir nicht zu zweibeinigen Fässern mutieren sollen.
    Dabei finde ich die Portionierung gar nicht toll und springe immer ganz viel herum - damit ich etwas mehr in die Schüssel bekomme.
    Wau, Wau von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ayka,

      das ist mir beim Schreiben auch eingefallen, dass es ja sehr, sehr hungrige Rassen gibt. Da würde der Tipp meiner Friseuse wahrscheinlich nicht fruchten. Ich denke, es kommt auch immer auf den einzelnen Hund an, wie aktiv ist er, wie gut funktioniert auch sein Stoffwechsel von Haus aus, wie viel Beschäftigung bekommt er - es soll ja Hunde geben, die sogar aus Langeweile fressen.

      Aber ich kann dich schon verstehen, wenn das bei euch Labbies so ist, dass ihr die Fettschicht brauchtet, dann ist das natürlich drin. Wir Foxis mussten ja von jeher auf unsere Figur achten. Stell dir vor, wir wären bei der Fuchsjagd im Fuchsbau stecken geblieben...

      Aber Ayka, ganz so beschweren brauchst du dich nicht. Du hattest doch den Leckereien-Adventskranz ganz für dich alleine...

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  9. Bei uns gibt es frisches Fleisch, Gemüse, Eier, Obst, Quark, Innereien - wie wir finden leider in einer homöopathischen Dosierung und deshalb bleibt nie, nie, niemals auch nur ein milroskopisch kleines Fitzelchen übrig. Unsere Kauartikel (frische Knochen, getrocknete Rinderkopfhaut, Rindergaumen, Nasenknorpel o,ä.) fressen wir ebenso in Windeseile komplett auf. Wir würden gern mehr davon nehmen... Aber das Frauchen rückt nicht mehr raus. Sie behauptet, wir wären nimmersatte Vielfraße. Stimmt gar nicht, wir haben doch bloß solchen Hunger!
    Liebe Grüße von Karlsson und Polly, die völlig unkomplizierte Fresser sind und alles gerne nehmen, was den Magen füllt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hat euer Frauchen bestimmt die falsche Dosierung. Wir Terrier sind doch überhaupt gar nicht verfressen, wir wollen nur satt werden... Aber euer Speiseplan klingt gut. Obst und Eier bekomme ich auch. Gemüse fällt hin und wieder mal was ab. Aber bei Obst und Gemüse bin ich eher mäkelig, Hund kann ja nicht alles einfach so futtern.

      Wuff-Wuff euer Chris

      Löschen
  10. Ich habe früher immer sehr schlecht gefuttert - egal was. Futter oder Leckerchern. Dann war ich sterbenskrank - nicht wegen dem Futter, sondern Bakterien oder so was. Zwei Tage haben DIE nicht gewusst, ob ich überleben werde aber ich wollte doch bei denen bleiben. Als ich mich dann begann zu erholen, da habe ich gar nicht gefressen. Frauchen und Herrchen haben gemeinsame Sache gemacht und mich 'zwangsernährt'.... nach 3 Tagen hatte ich die Nase voll davon und habe lieber wieder selber gegessen und seit dem futtere ich nun immer meinen Napf leer :) Außerdem noch ein positiver Nebeneffekt der Krankheit - ich gehe nicht mehr so ungern zum TA. Zwar liebe ich es nicht, aber ich gehe freiwillig rein. Die haben mir geholfen, ich weiß das (glaubt Frauchen) hihi. Naja, nach meiner Krankheit hat Frauchen mein Futter auch ganz sachte auf Teil-BARF umgestellt. Also eigentlich BARF, aber an einigen Tagen halt nur TroFu (um immer in Übung damit zu bleiben, weil es im Urlaub oft einfacher ist). Natürlich liiiiiebe ich Frischfleisch, aber die Tage mit TroFu mag ich auch :) Auch die meisten Leckerchen mag ich seit ich krank war gern, so das wir auch mal gegen 'Bezahlung' üben gehen können - macht SIE aber nicht immer, sie meint, es ginge auch mal ohne Leckerchen. Na gut ;)
    So, da habe ich dir ja einen ganzen Roman gepinselt....sorry!
    Liebes WauWau die Joy Schnuckelchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje, Joy, das klingt ja echt schlimm. Da bin ich aber froh, dass du dich wieder aufgerappelt hast und bei deinen Menschen geblieben bist. Schön, dass du heute gut futterst, aber die Sache mit dem freiwillig zum TA reingehen, kann ich nicht verstehen. Da verkrampfe ich mich im Auto und will überhaupt nicht aussteigen und wenn doch, dann sehe ich zu, dass ich ganz schnell vom Hof runter komme.

      Oh-Teil-Barf - das klingt auch interessant. Ja, so der komplette Verzicht aufs TroFu - der ist glaube ich schon recht schwierig. Gerade unterwegs oder wenn man nicht sooo viel Platz für die Vorräte hat. Gegen Bezahlung üben mach ich am liebsten, das macht total Spaß!

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  11. nö, das ist zu wenig, da wird ER ja nie groß und stark. ICH habe als Welpe 800 g am Tag bekommen. Wenn ich jetzt mal TF (im Urlaub) bekomme, gibts am Tag 350 g!
    Ich hab leider auch immer Hunger :-(
    Ich glaube, das geht allen so, die gern futtern.
    Liebes Wuffi Isi,
    die jetzt mal auf SEINE Seite schaut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ICH fand das auch zu wenig, deshalb habe ich mich an meine schwere Zeit erinnert. Uff, 800 g am Tag? So viel kriege ich heute nicht... Aber du bist ja auch ein bisschen größer als ich.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen