Samstag, 20. September 2014

Kuriose Anekdoten aus Rheinland-Pfalz

So richtig wach bin ich leider immer noch nicht und so muss das Frauchen heute noch mal ran, sie hat nämlich lustige und kuriose Geschichten aus Rheinland-Pfalz für die Zweibeiner mitgebracht. Aber morgen, versprochen, kommen dann die spannenden Vierbeiner-Geschichten an die Reihe.

#1 – Der Winzer, der keinen Wein verkauft


Durch die Nähe zum Weinland an der Mosel in Rheinland-Pfalz wollten wir Zweibeiner  auch mal einen Wein verkosten. Direkt an der Mosel gibt es natürlich ausreichend Winzer, aber nur wenige, bei denen man in der Nähe parken kann, um einen Karton Wein oder Traubensaft mit Hund an der Leine zum Auto zu tragen. Irgendwann wurden wir fündig, der Weinberg direkt hinterm Haus, die Weinverkostung mit Weinbergblick, samt Kellerbesichtigung wurde groß angeboten. Also nix wie hin.

Zweimal klingeln und kurz warten – okay, kein Problem, machen wir. Dann die Überraschung:

„How can I help you?“ Ähm, okay, klar, wir sind im Urlaubsland, da werden viele Gäste aus dem Ausland kommen. Also erst mal nach „Do you speak German“ fragen. Die Antwort: „No, I´m new here, I can´t speak German“. Okay, also die Frage, ob man Wein verkosten könne, auf Englisch und mit Händen und Füßen. Die Antwort: Der Chef ist grad nicht da und die neue Aushilfe, die nur Englisch spricht, darf nix verkaufen. Na, schönen Dank auch!

 
Ein Rebstock mit hellen Trauben

#2 – Das Hotel ohne Küche


Neuer Tag, neues Glück. Nach einer anstrengenden langen Wanderung, sollte es Kaffee und Kuchen für uns Zweibeiner geben. Ein Café war schnell gefunden, hatte aber Ruhetag. Wir suchten weiter, trafen auf ein riesiges Hotel–Restaurant. Terrasse geöffnet, Stühle standen da – also nix wie hin zu Kaffee und Kuchen.

15:45 Uhr – eigentlich eine gute Kaffeezeit, oder? Nicht in Rheinland-Pfalz, denn da werden gerade die Kaffeeautomaten gereinigt. Zum Glück war man damit fast fertig, so dass wir nur noch fünf Minuten warten mussten. Dann die tödliche Frage nach einem Stück Kuchen oder einer warmen Speise. Die Antwort: Die Küche ist geschlossen, eventuell ist am Salatbuffet noch etwas vorhanden und Kuchen, den führen wir gar nicht. „Aber ich werde mal nachsehen“. Ja, wonach will man sehen, wenn man eh keinen Kuchen führt?! Hat die Bedienung die Kollegen gefragt, ob sie ein Stück Kuchen mitgebracht haben, das verkauft werden könnte? Es blieb also mit Wartezeit bei einer Tasse Kaffee. Nach zehn Minuten kam die sichtlich um einen guten Service bemühte Bedienung zurück und fragte, ob sie noch etwas bringen kann. Wir mussten ehrlich an uns halten, um nicht zu fragen, was sie denn bringen wolle, wenn es doch nichts gibt.

Und einer mit dunklen Trauben

#3 – Das englische Kannenbäckerland


Gleicher Tag zu späterer Stunde: Unterwegs im Kannenbäckerland, das seinen Namen von der Jahrhunderte dauernden Töpferkunst erhielt. Der Hunger war nach einer Tasse Kaffee noch nicht gestillt, logisch, oder? Also der nächste Versuch: Eine Gaststätte, die den Namen der Region in ihrer Bezeichnung hat, lässt auf typisch deutsche und regionale Küche schließen, oder? Denkste!

Die Begrüßung durch die Bedienung „Sorry, mein German is Katastrophe“. Also wieder versuchen, in Englisch weiter zu kommen. Traubensaft bestellen – Apfelsaft bekommen. Zumindest gab es aber was zu futtern für uns Zweibeiner. Umso besser dafür der Service für die Vierbeiner. Ohne Nachfrage kam Wasser – für jeden Vierbeiner ein eigener Napf. Und das Wasser wurde frisch vor den Augen der Hunde abgefüllt, nicht einfach schon im Napf rausgetragen. Wenigstens sie hatten also Glück.

Ein Dusty ist völlig platt - Isi, du kannst sicher nachvollziehen, wie müde er sein muss, wenn er so liegt

#4 – Keramiker, die nichts verkaufen


Bekannt ist die Region also für die Keramik und es gibt einen Tourist-Flyer mit zahlreichen Keramik-Werkstätten, die einen Werksverkauf und eine Ausstellung anbieten. Aufgelistet sind die Keramiker mitsamt Adressen und Öffnungszeiten. Nur denkt bloß nicht, dass die dann auch geöffnet haben oder überhaupt existieren. Von neun Anlaufstellen haben wir bei zweien eine geöffnete Ausstellung und den Verkauf gefunden.

#5 – Die Brötchen der Woche sind die Allzeit-Brötchen


Nach diesen Pleiten war klar – ohne selbst geschmierte Brote und Brötchen geht es partout nicht mehr auf Wanderschaft. Also fix noch an den Bäcker ran fahren, der verkauft sogar. Im Angebot: Die Brötchen der Woche. Also die Frage danach, was die Brötchen der Woche seien. Müssten ja eigentlich wöchentlich wechseln, oder? Wieder falsch gedacht, es sind immer die gleichen, einfachen, doppelten Brötchen. Nun gut, man hat den Fehler eingesehen und am nächsten Tag war das Plakat für die Brötchen der Woche verschwunden. Man ist also noch lernfähig.

#6 – Sperrangelweit geöffnete Türen = geschlossen


Noch ein Versuch am immer noch selben Tag: Ein Laden hat die Türen sperrangelweit geöffnet, also geht man davon aus, dass er geöffnet hat und bereit ist, etwas zu verkaufen, oder? Nicht in Rheinland-Pfalz! Nachdem wir durch den halben Laden marschiert sind, rief es von vorne – „Wir haben geschlossen“. Die verständnislose Frage, warum dann die Türen offen stünden, wurde damit kommentiert, dass man draußen gefegt habe – ja, aber wo draußen, da war niemand zu sehen… Auch hier war man aber lernfähig – am nächsten Tag waren die Türen nach Feierabend zu.

Ich bin zumindest noch etwas wacher als Dusty, blieb aber auch schon sehr ruhig liegen

#7 – Durst im Café


Neuer Tag, neues Glück – man soll die Hoffnung nicht aufgeben und schon auf dem Wanderweg wurde auf ein Café, das als Einkehrmöglichkeit dient, hingewiesen. Okay, es waren Gäste da, die hatten schon Essen und Trinken stehen, vielleicht gibt es ja ernsthaft Kaffee und Kuchen. Tatsächlich, es gab Kaffee und Kuchen, den musste man sich aber am Buffet aussuchen, am Tisch bekam man keine bzw. eine falsche Auskunft. Gut, das kann man noch verkraften.

Die Hunde bekamen wieder ohne Aufforderung Wasser, mussten sich allerdings einen Napf teilen. Dafür wurde der Napf für ein paar Sekunden jedem Hund einzeln unter die Nase gehalten und nicht einfach abgestellt. Nun, Kaffee und Kuchen waren schnell alle, die Bedienung bediente auch fröhlich weiter. Nur leider sah sie nix von leeren Tellern und Tassen. Verständlicherweise hatten wir dann keine Lust mehr auf den Eisbecher, der noch geplant war. Doch auch die Aufforderung, eine Rechnung zu erhalten, wurde mehrfach geflissentlich übersehen und die Rechnung kam erst eine gefühlte Ewigkeit später. Wir sind dann nur noch um die Ecke und mussten selbst erst mal was trinken, denn im Café litten wir größten Durst, besaßen aber zu viel Anstand, von den mitgebrachten Getränken zu trinken.

#8 – Toiletten stehen nur einmal am Tag zur Verfügung


Am selben Tag hatten wir noch morgens eine öffentliche Toilette gefunden, die dankbar genutzt wurde. Auf dem Rückweg am Nachmittag waren diese Toiletten plötzlich verschlossen. Mehr als einmal am Tag darf man sie wohl nicht benutzen.

#9 – Eine Gaststätte, die nichts verkauft


Nach einer weiteren langen Wanderung war wieder einmal der Wunsch nach Kaffee und Kuchen angesagt. Also das Navi befragt und los ging es. Stühle standen auf der Terrasse, Sonnenschirme waren aufgespannt – das muss geöffnet sein. Also einfach mal hinsetzen und warten. Weiter warten, warten und warten. Es war eine sehr schöne Rast in der Eifel, doch eine Bedienung erschien nicht.

Um diesen Wanderparkplatz kann man genau einmal herumlaufen, das war es dann

#10 – Maximal ein Getränk und eine Speise


Auf also zur nächsten Lokalität. Die hatte ja schon mal Ruhetag gehabt, die Hoffnung bestand, dass sie geöffnet haben könnte. Hatte sie auch – es gab sogar Kaffee und Kuchen. Aber mehr auch nicht. Eine Tasse Kaffee, ein Stück Kuchen, dann wieder durstig im Café sitzen. Trick 1 – Teller und Tasse zusammenstellen = keine Reaktion der Bedienung. Trick 2 – Geschirr an den Tischrand schieben = keine Reaktion der Bedienung. Trick 3 – Dusty die Bedienung heranbellen lassen = keine Reaktion der Bedienung. Irgendwann kam sie doch noch einmal und fragte nur, ob sie abkassieren dürfe, nicht, ob wir vielleicht den langsam schmerzlich vermissten Eisbecher noch haben wollten. Nicht mal für die Hunde gab es hier Wasser.

#11 – Ein Wanderparkplatz ohne Wanderwege


Eines Abends hatten wir noch viel Zeit und schon mehrmals einen Wanderparkplatz kurz vorm Ferienort entdeckt. Wir fuhren ihn an und suchten und suchten und suchten nach einem Wanderschild. Aber in Rheinland-Pfalz ist eben auch ein Wanderparkplatz nicht unbedingt zum Wandern gedacht, wie man es meinen möchte. Denn außer der Möglichkeit zu parken und einmal um den Parkplatz zu laufen (ein echter Rundweg also), gab es rund herum nix.

Warum wir euch das alles in einem einzigen Post erzählen? Weil ihr es sonst nicht glauben oder das Ausmaß sicher nicht nachvollziehen könntet. Aber keine Sorge, wir hatten zumindest noch zwei positive Erlebnisse. Unser Fazit: Wollt ihr in Rheinland-Pfalz Urlaub machen, müsst ihr zwingend auf die Rucksack-Verpflegung setzen.

Kommentare:

  1. Ich lach mich gerade schief ! :)
    LIEBE Grüsse Diva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hinterher ist das lustig zu lesen, vor Ort ist es aber echt ärgerlich...

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  2. Ich finde Ihr zieht das Glück einer freundlichen und üppigen Bewirtung geradezu magisch an.....;o) Ja, nahezu aufdringlich sind die Menschen dort!
    Zumindest seht Ihr wohl nicht wie Gastrotester und Lokalkritiker aus....

    Eine so geballte Unfreundlichkeit ist kaum zu glauben, dennoch war es super amüsant geschrieben...

    Kommt doch bei nächster Gelegenheit ins Münsterland. Ich glaube, da steht es mit dem Service besser. Ansonsten gibt es hier immer ganz viel Kaffee.;o)

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es! Wir hatten doch wirklich sehr, sehr, sehr viel Glück mit den Besuchen der örtlichen Gastronomie, oder? Stimmt, Hund hatte nicht mal Ruhe zum Schlafen, so aufdringlich waren die Bedienungen.... Ach, meinst du, es werden nur Gäste bedient, die wie Kritiker aussehen? Müssen wir uns jetzt ein anderes Aussehen zulegen, damit wir Speis und Trank bekommen? Komisch, hier in Thüringen klappt das immer bestens.

      Ich wusste, ihr würdet es nicht glauben, wenn wir die Anekdoten nur hier und da mal einstreuen, aber es war tatsächlich so. Die Servicewüste Deutschland lebt - und jetzt wissen wir auch, wo! :-)

      Also, nach RP geht es so schnell nicht mehr, das kannst du glauben. Aber das Münsterland soll ja schön flach sein, vielleicht machen wir das tatsächlich und kommen mal zu euch in den Urlaub :-)

      Liebe Grüße

      Britta & Chris

      Löschen
  3. Sei froh, dass ihr überhaupt ETWAS bekommen habt!

    Sowas kann ich nicht verstehen!

    Schöne Bilder habt ihr aber dennoch machen können!

    LG Jérôme

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wirst lachen, wir waren irgendwann schon froh, wenn man überhaupt Deutsch mit uns sprach und es tatsächlich mal ETWAS gab...

      Wir haben es auch nicht verstanden und konnten es nicht glauben. Ein, zwei Mal, okay, aber so oft?

      Liebe Grüße

      Britta & Chris

      Löschen
  4. Echt Britta,
    Frauchen hält sich vor Lachen den Bauch, nicht nur in eurem Ferienland kann dies passieren - meine Menschen haben daher schon länger auf Rucksackverpflegung umgestellt - nur haben sie nicht die Begabung, die diesbezüglichen Erlebnisse, so spassvoll zu dokumentieren.
    Liebe Grüsse von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ayka,

      das glaube ich gerne, dass sich das Frauchen vor Lachen den Bauch hält, aber weißt du, direkt vor Ort ist das nicht lustig. Wir hatten wohlweislich auch immer ein paar geschmierte Brötchen dabei bei Heißgetränken wird das schwieriger. Man weiß ja nicht, ob man eine Gaststätte findet. Aber dass die vorhandenen Gaststätten dann nicht bereit sind, ihre Sachen zu verkaufen, das war uns absolut neu. Ach ja, und spaßig ist das wohl nur hinterher und nur in geballter Ladung, vor Ort da war es alles andere als lustig.

      Liebe Grüße

      Britta & Chris

      Löschen
  5. Das ist ja wirklich nicht nur unglaublich sondern auch eine riesen Sauerei.
    Derzeit erlebe ich bei der Immobiliensuche ähnliches.
    Man sieht etwas das passen könnte und benötigt vielleicht noch einige Infos und möchte dann sogar einen Besichtigungstermin vereinbaren.
    Doch es geht niemand ans Handy oder Festnetz,auf Nachfragen per Email erfolgt auch kein mucks und allmählich platzt mir der Kragen weil man sich wirklich irgendwie verar... vorkommt.
    Also ich kann das sehr gut nachvollziehen.
    Habt ein schönes Wochenende ohne Durst&Hunger.
    Liebe Grüße Johanna+Lila.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dir nur zustimmen. Sag, kommst du etwa aus RP?! :-) Dann scheint das ja da Methode zu haben... Um Gottes willen, warum sollte man ans Telefon gehen? Auf Mails reagieren? Es würde Arbeit bedeuten und man könnte Geld verdienen, das geht doch nicht, das braucht doch niemand....

      Nein, wir sind wieder zu Hause und ob ihr es glaubt oder nicht, hier geben die Gaststätten tatsächlich was zu essen raus. :-)

      Liebe Grüße

      Britta & Chris

      Löschen
  6. Hahaha Britta, entschuldige, aber auch ich lache mich natürlich schlapp. Du hast es aber auch zu köstlich beschrieben.

    Diese Pfalzecke scheint sich echt nicht gerade vor Gastfreundschaft zu überschlagen. Dort, wo ich bislang unterwegs war, ist mir das noch nie passiert, zumindest was Essen und Trinken anbelangt. Wir hoffen natürlich sehr, dass Ihr Euren Urlaub trotzdem genießen konntet. Haben Euch denn die Weinberge wenigstens zugesagt???

    LG Andrea und Linda, die sich, wenn sie alleine unterwegs sind, aber auch meist selbst verköstigen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich entschuldige natürlich. Es ist sooo traurig, dass auch wir schon wieder herzlich drüber lachen mussten. Am Anfang haben wir uns auch noch geärgert, aber irgendwann war man froh, wenn man wenigstens irgend etwas bekam und hat den "selbstverständlichen" Service schon gar nicht mehr erwartet.

      Äh, das Problem ist, Mosel, Eifel, Westerwald - das sind alles unterschiedliche Ecken. Ich hätte es ja verstanden, wenn es nur an einer Stelle so gewesen wäre, aber es scheint sich durch das ganze Land zu ziehen. Wir kannten es bis dato von hier auch überhaupt noch gar nicht!

      Natürlich, wir haben das Beste draus gemacht, es gab eben nur kein warmes Essen :-) Die Natur war einzigartig, das kannst du aber annehmen, nur die Randgeschichten nicht so. Aber das zeigen wir dann in den nächsten Tagen. Dieser Post heute musste aber einfach sein, denn so etwas glaubt man eigentlich gar nicht.

      Liebe Grüße

      Britta & Chris, die jetzt Weltmeister im Brötchen schmieren sind :-)

      Löschen
  7. Hallo Britta,
    gut, dass du das ALLES so lustig dokumentiert hast, aber wie ihr das vorort bei jeder Episode empfunden habt, das können wir uns hier lebhaft vorstellen!! Heidi hat Herrchen den Post vorgelesen, er hat einige Male gesagt, ob ihr Aussätzige seid. Zum Glück kennt er euch ja.
    Fein, dass du jetzt auch darüber lachen kannst.
    Wir sind sicher, dass wir NIE in RP Urlaub machen werden, obwohl uns die Unterkunft zugesagt hat.
    Dass Dusty sooo platt dort liegt, DAS will wirklich WAS heissen - staun, ich hätte wohl unterwegs schon gestreikt :-)
    Liebes Wuffi Isi,
    mit Grüßen von Heidi & Ulli
    PS: Heute kam eure liebe Karte, herzlichen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isi,

      irgendwann muss man es lustig sehen, sonst verdirbt es einem ja die ganze freie Zeit. Ja, dein Herrchen hat Recht, genauso haben wir uns manchmal gefühlt. Vielleicht hatten wir die falsche Kleidung an, weil wir nicht im feinsten Zwirn wandern gehen?!

      Also, du kannst wunderbar in RP Urlaub machen, du darfst nur nirgends was essen wollen. Das Schönste dabei: Im Wanderführer werden die regionalen Gerichte gleich mit Rezept vorgestellt. Scheinbar weiß man schon, dass die Gaststätten ihr Futter lieber selbst behalten und du musst dir das dann selbst machen.

      Hihi, ja, wir haben uns riesig gefreut, dass wir den Dusty mal platt machen konnten - hätte man gar nicht so für möglich gehalten, nicht wahr?

      Juchhu, die Karte ist da, das freut mich!

      Liebe Grüße

      Britta & Chris

      Löschen
  8. Das Frauchen wischt sich gerade noch die letzten Lachtränen von den Wangen. So nass war ihr Gesicht vorm Computer schon lange nicht mehr gewesen. Sie sagt, sie sei froh, dass wir bislang nur in dem Teil der Pfalz unterwegs waren, der noch an Baden-Württemberg angrenzt. Da geht es nämlich ganz anders zu. Wobei sich allein für den Comedy-Faktor ein Ausflug ins "andere" Rheinland-Pfalz schon lohnen würde... ;-)
    Liebe Grüße,
    Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soso, dein Frauchen lacht uns also aus?! Das ist ja frech :-) Hihi, ich hoffe, dass es nicht im gesamten Land so ist, aber wir waren ja schon in verschiedenen Ecken und überall das Gleiche. Du, so lustig wird das erst zu Hause, Frauchen war unterwegs oftmals ganz schön sauer und traurig...

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  9. Herrlich geschrieben und wir hoffen doch sehr, dass euer Urlaub trotzdem ein Erfolg war und ihr noch woanders eine Toilette auffinden konntet ;-)

    *wuff* und liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, wie heißt es so schön? Gibt das Leben dir Zitronen, mach Limonade draus. Die Natur und das Wetter hat uns ein wenig entschädigt, die besagten Wirte allerdings würden wir nicht empfehlen. Nun ja, es gab zumindest im Ferienhaus eine und sogar in den Gaststätten - stellt euch vor, die durften sogar genutzt werden...

      Liebe Grüße

      Britta & Chris

      Löschen
  10. Das ist dann wohl der etwas andere Abenteuerurlaub. Ich finde, ihr habt daraus das Beste gemacht, nämlich einen total unterhaltsamen Blogbeitrag, der mit viel Humor geschrieben wurde. Wie heißt es so schön, des einem Leid ist des anderem Freud? Ich hoffe, ihr seid trotzdem gut erholt aus dem Urlaub gekommen.

    Liebe Grüße
    Sylvia mit Emi, Luke und Pflegi Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So könnte man es auch nennen. Natürlich, uns blieb nix anderes übrig, einfach immer das Beste aus dem machen, was man serviert bekommt - oder eben auch nicht serviert bekommt :-) Na aber freilich, bis auf diese Anekdoten war alles gut, keine Sorge! :-)

      Liebe Grüße

      Britta & Chris

      Löschen
  11. Eigentlich können wir gar nichts schreiben, weil wir gerade so lachen müssen :-))))))
    Okee, okee, verstanden ... in dieses Urlaubsparadies fahren wir nicht.
    Tja, wenn es solche Begebenheiten nicht gäbe, könnte man nichts erzählen, was ?!!!!! *grins* Wäre auch wieder langweilig.
    Gut, dass ihr euch trotzdem wohlgefühlt habt.
    Liebe Grüße - Angus, mit schmunzelden Anhang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, alle finden das total witzig - im Nachhinein. Aber irgendwie ist es traurig, dass solche Sachen heute noch passieren. Von Insidern - siehe die oberen Kommentare - habe ich erfahren, dass es ein kleines Stück RP geben soll, in dem es nicht so sein soll. Vielleicht versucht ihr es dort, wenn ihr mal in die Richtung wollt. Ihr wisst doch - wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen :-)

      Liebe Grüße
      Britta & Chris

      Löschen
  12. Da habt ihr aber echt einen seltsamen Landstrich erwischt. Na wenigstens scheinen die Menschen dort ein Herz für Hunde zu haben. Aber unser Frauchen wäre nach so einer Pechsträhne schon etwas angesäuert gewesen. Kaffee, Kuchen und Eisbecher gehören doch zum Urlaub dazu. Schön das du alles so lustig aufgeschrieben hast.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma und Lotte,

      glaubt mir, ich war zwischenzeitlich auch mehr als angesäuert. Aber sollten wir uns davon den ganzen Urlaub verderben lassen?! Tja, auch ein warmes Essen ab und an gehört eigentlich dazu. Aber danach haben wir uns dann schon gar nicht mehr getraut, zu fragen. Es gibt aber dennoch auch ein paar schöne Geschichten, nur wollten wir euch erst einmal warnen :-)

      Liebe Grüße

      Britta & Chris

      Löschen
  13. Ohje, dass klingt ja abenteuerlich. OK, RP werden wir dann wohl zukünftig nicht erobern. Scheinen ja nicht gerade auf Tourimus zu setzen dort.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wir dachten schon, unsere Ansprüche seien überzogen, danke, dass ihr uns das Gegenteil gezeigt habt!

      Na doch, Tourismus wollen sie schon, es gab auch ein großes Infopaket mit Wanderwegen, Sehenswürdigkeiten und Co., das wir im Vorfeld angefordert haben und ein noch größeres im Haus. Nur bei den Dienstleistern ist es noch nicht angekommen.

      Liebe Grüße

      Britta & Chris

      Löschen
  14. Ohaaa, das ist ja ein interessantes Pflaster für einen Urlaub. Jedenfalls, wenn man abnehmen möchte, denn wenn man nirgends beköstigt wird bzw. 1 Stück Kuchen die Maximalmenge ist, müsste das ja klappen.
    Ich glaub, wir bleiben bei unseren Meeresurlauben. :-)
    Viele Knuddeleinheiten schickt die Monstermeute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jupp, der Mensch kann abnehmen und das Portmonee bleibt voll - also spartechnisch kann ich dir dieses Urlaubsland nur empfehlen! Aber immer nur Meer ist doch auch langweilig... Das Vogtland kann ich euch empfehlen, da gab es immer was zu essen.

      Liebe Grüße

      Britta & Chris

      Löschen
  15. Ganz ehrlich? Ich kann euren Ärger ganz und gar nachvollziehen, das liest sich ja wie ein ziemlich unglaubwürdig zusammengestoppelter Scherz! =( Ich glaube, ich wäre durchgedreht, schlechter Service, nix zu futtern, versperrte Toiletten - da fahr ich mit dem Wolf lieber nicht hin, wenn der sowas erlebt, haut der alles kurz und klein! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also du verstehst uns auch? Das ist prima, wir hatten schon gezweifelt, ob unsere Ansprüche zu hoch gewesen seien. Hätte uns das jemand erzählt, wir hätten es nicht geglaubt, aber wir sagen die Wahrheit und nix als die Wahrheit. So wie es hier steht, so ist es tatsächlich passiert - wir übertreiben da nicht einmal. Nee, bleibt da lieber weg, es ist echt schwer, ein paar gute Gastwirtschaften und Einrichtungen zu finden, auch wenn wir noch zwei davon entdeckt haben, die wir natürlich auch namentlich weiter empfehlen.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  16. wahnsinn.... wieviel irrsinn kann man denn in einem urlaub erleben?
    also mein frauli wäre da nicht mehr freundich gewesen!

    schleckerbussi
    quentin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, wir haben das Maximum erreicht, ich hoffe es zumindest. Mein Frauchen war auch nicht mehr happy und freundlich, das haben die Bedienungen dann vor allem am Trinkgeld gemerkt. Aber wir wollten uns trotzdem den Urlaub nicht verderben lassen.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  17. Hilfe Chris - wo habt ihr denn genau Urlaub gemacht ?
    Diese ganzen Punkte bringen mich zum lachen, aber unterschreiben kann ich das gar nicht. NULL
    Da wart ihr irgendwo in RLP...;-).

    Das ist wirklich gruselig und peinlich !!

    Ich hätte euch sooviele Wanderwegege vorschlagen können....*MIST*
    Wir haben doch hier richtige gut ausgeschilderte Traumpfade mit leckeren Café ´s ...

    Wuff, Deco + Pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Deco und Pippa,

      wir waren überall mal. In der Eifel, an der Mosel, im Westerwald, in Höhr-Grenzhausen bei euch, in Montabaur usw. Irgendwie haben wir wohl ein Talent gehabt, die immer falschen Lokalitäten zu wählen.

      Wie jetzt, meinst du echt Cafés, die was verkaufen? Ich bin schockiert. Also beim nächsten Urlaub starte ich einen Rundruf und warte auf all eure Empfehlungen. Aber nach RLP kommen wir wohl erst mal nicht wieder, Frauchen war doch sehr enttäuscht.

      Wuff-Wuff euer Chris

      Löschen
  18. Frauchen hat mir das alles jetzt vorgelesen und immer nur staunend den Kopf geschüttelt. Dabei ist es landschaftlich dort überall sehr schön. Schade dass man euch so vergrault hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Landschaft war super, dagegen können wir nix sagen. Aber der Service hat uns absolut nicht überzeugt. Wir hatten zwar zwischendurch geglaubt, unsere Ansprüche seien zu hoch, aber ihr habt uns gesagt, dass das nicht stimmt.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen