Montag, 24. August 2015

Genusswandern vom Bier zur Bratwurst…

…oder auch nicht. Der Wegname jedenfalls klingt schon mal super, oder? Das dachte sich das Frauchen auch und so versuchten wir unser Glück schon vor ein paar Wochen, fanden allerdings dank der super Beschilderung nichts als den Tierpark Fasanerie in Arnstadt sowie die Ruinen des Walpurgisklosters. Frauchen hatte zwar die Kamera mit, aber vergessen, die Akkus reinzustecken. Also kein Bericht – keine Bilder. Der Weg ließ ihr aber keine Ruhe und so starteten wir gestern den nächsten Versuch. Die Tour im Kurzüberblick gibt’s hier:


Start
Parkplatz 1. Deutsches Bratwurstmuseum Holzhausen
Ziel
Parkplatz 1. Deutsches Bratwurstmuseum Holzhausen
Sehenswürdigkeiten
  •  Veste Wachsenburg 
  •  Fernblicke 
  •  Schlammpfützen 
  •  Wasserschloss Neideck 
  •  Brauerei Arnstadt
Routenlänge – geplant/real
16 km / 23,5 km
Routendauer – geplant/real (inkl. ausgiebiger Pausen)
5 h / 6,75 h
Fazit zur Routenstrecke
Sehr schöne Ausblicke und Wegführung
Fazit zur Routenbeschilderung
Schulnote 4-


Wer kommt mit? Nehmt euch aber ein paar Kekse, heute dauert es etwas...
Nun aber zur eigentlichen Route, die wir dieses Mal nicht am offiziellen Startpunkt, der Arnstädter Brauerei, sondern am 1. Deutschen Bratwurstmuseum begonnen haben. Hier sahen wir schon am Parkplatz ein Schild mit dem Wegnamen „Vom Bier zur Bratwurst“ und freuten uns, dass wir jetzt wenigstens eine grobe Richtung hatten.

Leider verließ uns die Beschilderung an der nächsten Weggabelung schon wieder. Auf gut Glück bogen wir rechts ab und mussten leider an einer Straße entlanglaufen. Kurz darauf gabelte sich ein Waldweg ab, den wir nahmen, um von der Straße wegzukommen. Irgendwann fanden wir tatsächlich mal ein Schild, zwar nicht für unseren Genussweg, aber immerhin hatten wir wieder ein Ziel vor Augen. Mit mehr Glück als Verstand stießen wir wenig später erneut auf ein Schild, das sogar den gesuchten Namen trug. Wir konnten unser Glück kaum fassen.

Wir genossen herrliche Weitblicke, unter anderem auf die Veste Wachsenburg, die zu den Drei Gleichen gehört.

Weitblick in die Landschaft #1

#2

Blick auf die Veste Wachsenburg - eine der Drei Gleichen

Wir entdeckten eine tolle Schlammpfütze zum Pfotenkühlen und Durchsausen – was ein Spaß.



Schlammpfützen-Baden

Erst mal den groben Dreck abschütteln

Und wir entdeckten sogar noch ein weiteres Schild mit der richtigen Beschriftung. Schon an der nächsten Gabelung verließ es uns und an einer weiteren Gabelung fanden wir gar keine Beschilderung mehr und versuchten erneut einfach unser Glück. Wir hatten welches, denn wir gelangten bis nach Arnstadt. Dort bogen wir erst mal völlig falsch ab, gelangten durch eine Wohnsiedlung, wo uns noch eine Überraschung erwartete. Ein Hund schlüpfte durch seinen Gartenzaun und begrüßte uns überschwänglich. Zum Glück war es ein Mädchen und Frauchen griff beherzt zu, damit die Kleine nicht auf die doch recht stark befahrene Straße springen konnte. Bald kamen auch die Besitzer vom Grundstück und holten die Dame des Hauses zurück.

Wasserschloss Neideck
Als wir uns auf den Rückweg machten, fanden wir doch noch ein Schild. Dann ging es eine ganze Weile durch die Innenstadt und hin und wieder entdeckten wir unser Zeichen wieder, aber wirklich nur hin und wieder.

Impressionen aus der geschlossenen Anlage - durch den Zaun fotografiert
Es ging durch die historische Innenstadt, was natürlich nur bedingt schön für uns Vierbeiner ist, bis zum Wasserschloss Neideck mit beeindruckendem Schlosspark. Die Anlage selbst war leider schon geschlossen (hat bis 16 Uhr geöffnet). Aber Frauchen ließ es sich nicht nehmen, noch ein paar Bilder zu schießen.

Noch mehr davon




Interessante Pflastermuster wurden vorgestellt und mussten natürlich auch festgehalten werden. Die schönsten wollen wir euch nicht vorenthalten.

Pflastermuster - Erklärung

Das Musterstück

Das schönste Musterstück

mit Wappen und Städtenamen

Er hat's gemacht
Irgendwie kamen wir durch große Parkanlagen noch mal an einem Fluss vorbei, der aber leider zu weit entfernt zum Pfotenkühlen war.

Der Fluss ist zu weit weg, Mist

Schließlich gelangten wir zur Brauerei von Arnstadt, dem offiziellen Startpunkt der Tour. Dort gab es erst mal lecker Futter für die Zweibeiner und uns wurde sofort ohne langes Federlesen ein Napf mit Wasser gebracht, der kurz darauf sogar noch nachgefüllt werden musste, obwohl wir natürlich auch Wasser dabei hatten. Der Service war 1A und im Vergleich zu Rheinland-Pfalz einfach unschlagbar, sagt das Frauchen.

Brauereisymbol

Wir fragten nach dem guten Schmaus noch, wie wir am schnellsten zurück zum Bratwurstmuseum kommen und wiesen auf den viel beworbenen Weg hin, der ja vor der Tür starten sollte. Die nette Bedienung kam nicht aus Arnstadt, fragte dann aber ihre Kollegin, die sich sehr gut auskennt. Von dem Weg hatte sie gerade einmal gehört, aber wo er langführt, das wusste sie auch nicht – das ist doch echt traurig, oder?

Wir sind dann einfach den Schildern für die Autos gefolgt, mussten zwar eine Zeit an der Landstraße entlang laufen, konnten aber bald auf bereits abgemähte Felder parallel zur Straße ausweichen. In Holzhausen angekommen, entdecken wir noch eine riesige Bratwurst mitten im Kreisverkehr für die hungrigen Autofahrer und schließlich fanden wir sogar das Auto wieder.

Riesenbratwurst mitten im Kreisverkehr

Dort angekommen, waren wir etwas traurig, denn alle gastronomischen Einrichtungen hatten bereits geschlossen (ab 18 Uhr). Trotzdem wollten wir uns noch das Wildgehege ansehen, dessen Betreiber auch frisches Wildbret zum Verkauf anbietet und einen Blick in das Außengelände des Bratwurstmuseums werfen. Das sieht alles sehr vielversprechend aus und lohnt bestimmt auch mal für einen eigenen Ausflug.

Begehbare Riesenbratwurst im Bratwurstmuseum

Blick ins Wildgehege am Bratwurstmuseum

Wuff-Wuff euer Chris

Kommentare:

  1. Eine witzige Route habt ihr euch ausgesucht, da wäre ich glatt mitgegangen - hätte es eine Bratwurst für mich gegeben ;)
    Meine Zweibeiner sind auf der Wanderschaft auch immer ein wenig verplant - oder die Wanderwege einfach sehr schlecht beschildert (da kann ich Geschichten erzählen *kopfschüttel*)

    Guten Wochenstart ihr Lieben
    Gepunktete Grüße
    der Milo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, das Bratwurstmuseum war ja auch schon geschlossen, als wir wieder dort ankamen. Gleich zu Beginn können wir mit Dusty in solche Anlagen nicht gehen, da ist er noch zu aufgeregt. Verplant - nun ja, ein wenig. Aber die Beschilderung war wirklich wieder mal unter aller Kanone... Es beruhigt mich aber, dass es nicht nur uns so geht...

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  2. Huhu Chris,
    23 km, DIE wäre ich wohl auch nicht in meinen besten Zeiten gelaufen :-( Du musst ja ein Stück kleiner geworden sein.
    Es gabvor vielen Jahrenl einen Doggenzüchter "vom Schloß Neideck" der hatte wunderschöne gefleckte Doggen.
    Auf jeden Fall danke ich dir für den ausführlichen Bericht, die Modderpfütze schaut nach Spaß aus :-)
    Durch die riesige Bratwurst musst du unbedingt mal flitzen :-)
    Heidi hätte die im Kreisverkehr auch fotografiert!!
    Liebes Wuffi deine Isi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Isi,

      naja, aber irgendwas muss Hund doch mit seinem Sonntag anfangen, ich lauf dann eben gerne. Ehrlich? Da wurden Doggen gezüchtet in oder um Arnstadt? Schade, dass es schon so lange her ist. Die Modderpfütze war so ziemlich das Beste an dem ganzen Spazi. Mit der Riesenbratwurst, die begehbar ist, müssen wir erst mal rausfinden, ob Hunde da überhaupt rein dürfen. Bisher haben wir dazu noch nichts entdeckt.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  3. Ich lese nur Wurst, Wurst und Wurst... das macht hunger...

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, Bonjo, das nächste Mal liest du am besten nicht weiter, wenn die Wurst schon im Titel erscheint :-)

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  4. Das sieht nach einer tollen Route aus, aber die Beschilderung ist echt doof.
    Dein Schlampfützenplanschen sieht nach richtig viel Spaß aus, aber warum seh' ich da doppelt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Route wäre mit etwas weniger Stadtflitzen noch schöner gewesen und natürlich mit besseren Schildern. Aber irgendwie kann man in Thüringen offenbar nicht alles haben. Das Schlammpfützenplanschen war auch das Größte. Warum du doppelt siehst? Hast du zu viel in der Brauerei geschlabbert, Genki? :-)

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  5. Lieber Chris,

    ich freue mich, dass ihr dem tollen Wanderweg noch eine Chance gegeben habt - aber es ist schade, dass der vielbeworbene Weg nicht richtig ausgeschildert ist. Wenn man sich jetzt nicht auskennt, dann ist man da ja hoffnungslos verloren ... aber wir haben ja auch schon unsere Erfahrungen mit der Beschilderung in eurer Gegend gemacht :)
    Eure Bilder zeugen von einer schönen Wanderung - für uns aber sicher viel zu weit ... obwohl Cara sicher an einigen Stellen ihren Spaß gehabt hätte.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabella,

      wir fanden es auch mehr als schade und haben unserem Unmut darüber bei der Bedienung auch mal Luft gemacht. Da ja ein Hotel mit angeschlossen ist, das vom Tourismus lebt, haben wir eine winzige Hoffnung, dass es mal an die richtigen Ohren gelangt. Mal schauen, ob wir Glück haben... Ja, und weil wir unsere Beschilderung so gut kennen, dachten wir, probieren wir es mal ein Stück weiter weg, aber auch da sieht es ganz klar nicht besser aus.

      Ich bin mir sicher, Cara und vor allem Dieter hätten sich im Bratwurstmuseum bestens amüsiert, zumal man dort auch einen Bratwurstkurs mit Zertifikat machen kann und im Kräutergarten die Kräuter angebaut werden, die für die Echte Thüringer verwendet werden. Sicher hätte Dieter danach seine ganz persönliche Thüringer hergestellt :-)

      Aber vielleicht fahrt ihr auch mal an die Brauerei, von dort ist es nur ein Katzensprung bis zum Tierpark Fasanerie und ihr könnt dort wirklich gut futtern. Vielleicht merken wir uns das mal für euren nächsten Thüringen-Besuch vor...

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  6. Puuh, das ist ja ein Marsch gewesen, mit typischen Hürden.....Bratwurstmuseum und Bratwürste im Kreisverkehr sind schon etwas seltsam...Kommt die Currywurst nicht aus Berlin?
    Ich freue mich, dass Ihr so viel Freude hattet und freuen uns auf die nächte Tour....

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eigentlich alles wie immer, ihr sagt es. Oh, du darfst die Echte Thüringer Rostbratwurst aber nicht mit der Currywurst verwechseln, Sabine. Das könnte dir so mancher Thüringer übel nehmen :-) Denn es ging wirklich um die Bratwurst auf dem Weg, nicht um die Currywurst.

      Schön, dass ihr wieder mitgekommen seid, wir freuen uns auch, wenn wir euch mal wieder etwas Neues zeigen können.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
    2. Oh, Entschuldigung, wie konnte ich das nur verwechseln. Ich esse weder die eine noch die andere Wurst...

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
    3. Ist ja nicht schlimm, ich, als gebürtiger Hesse, sehe das nicht so eng. Und Frauchen lass ich deinen Kommentar einfach nicht lesen :-)

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  7. Mhmmmm, ... Bratwurst!! Wo? Sag nächstes Mal bescheid, wenn ihr wieder dorthin wandert. Ich komme mit.
    Leider sind die Wanderwege oft schlecht beschildert. Mein Frauchen hat sich vor ein paar Tagen auch verlaufen. *hust*

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Thüringen, also echte Thüringer, yammi! Nun, ich glaube, den Weg werden wir nicht noch mal wandern, da war zu viel Stadt dabei. Ja, das ist wirklich traurig, aber vielleicht klappt es ja mal irgendwann besser, wenn wir alle genügend darüber meckern? Einen Versuch ist es wert.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  8. Lieber Chris,
    das war eine total interessante schöne Wanderung. Also schon die Schlammpfützen sind eine Reise wert. Ohje, jetzt guckt das Frauchen ganz böse. Sie ist natürlich ganz begeistert von der Landschaft, der Aussicht und der Burg. Unser Herrchen, der ja auch bei dir mitliest, hat natürlich gleich den Link zum Bratwurstmuseum angeklickt. Wir glauben der sabbert schon ;-) Ohje, wenn er das liest.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma und Lotte,

      schön, dass ihr wieder mitgekommen seid! Ohja, die Schlammpfützen waren klasse! Da braucht das Frauchen gar nicht böse zu gucken, der Dreck fällt doch im Laufe der Tour wieder ab. Die soll sich nicht so anstellen. Also, wenn ihr den Weg mal erlaufen wollt, dann müsst ihr bestimmt alleine mit Frauchen gehen. Euer Herrchen bekommt ihr bestimmt vom Bratwurstmuseum nicht weg, wo er da doch sogar ein Bratwurstseminar machen kann :-) Ich glaube, hinterher müsst ihr ihn heimrollen :-D

      Wuff-Wuff euer Chris

      Löschen
  9. Auch wenn die "Wurst" etwas in die Hosen gegangen ist, wir haben euch gerne begleitet und in Gedanken geholfen den Weg zu finden. Die speziellen Wegmuster sind erwähnenswert muss einmal genauer hiensehen.
    Grüsse von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ayka,

      schön, dass ihr mitgekommen seid. Die Wegführungen sind hier bei weitem nicht so gut, wie bei euch. Da könnte sich Thüringen ruhig mal ein Beispiel an euch nehmen. Die Wegmuster fanden wir auch sehr interessant, vor allem das zweite, was wir euch mitgebracht haben, war richtig schön.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  10. Danke das du uns zu diesem schönen Spaziergang mitgenommen hast . Liebe Grüsse Donna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber immer wieder gerne, Donna.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  11. Einfach traumhaft dieser Bericht. Die Länge hat sich wirklich gelohnt zu lesen :-) Und diese tollen Fotos dazu, einfach Klasse. Und das Schlammpfützenbaden kennen wir nur zu gut :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlammpfützenbaden ist ja auch das Beste, was Hund geschehen kann, nicht wahr :-)

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen